Step Across the Border war 1 Mal im Kino Orient zu sehen, zuletzt im Mai 2007.

Step Across the Border

Humbert & Penzel, Schweiz, 1990
78 Min.

Vibrierend, hüpfend, umherstreifend, blitzend, dann wieder schlicht aus einem unerwarteten Blickwinkel heraus beobachtend, wechselhaft bewegt, präzise fixiert, weiss in schwarz gezeichnet: «Step Across The Border» von Nicolas Humbert und Werner Penzel lebt ganz aus sich selber heraus. Da gehen zwei Filmemacher in einem ganz musikalischen Sinn vor: Sie arbeiten mit Bildern wie mit Tönen, setzen Rhythmen, schaffen mit Assoziationen. Die Bilder haben sie im Alltag aufgenommen, flashartig oft nur, in sich bewegt immer wieder, mit viel Sinn für Bild- und Montagewitz. Sie sind zusammengefügt, verdichtet zu einer visuellen Komposition. Den Grundrhythmus liefert der britische Musiker Fred Frith; der Film ist auch ein Dokument seiner Arbeit. Aber er geht weit über die gängigen Muster hinaus, indem Humbert und Penzel es verstanden haben, filmisch keinen Schritt hinter der Ausdruckskraft eines Frith zurückzubleiben. In ihrem Musik- Film ist das musikalische Element nicht nur Inhalt, sondern und sehr konsequent auch Form. Humbert und Penzel sind um die halbe Welt gereist, um Rhythmen zu sammeln, die die ganze Welt bewegen. Wie der Musiker Fred Frith sich die Töne seiner Klangbilder zusammenträgt, suchten die beiden Filmer ihre Bilder. Sie taten es teils gezielt, teils liessen sie sich überraschen. Und damit kommen sie Frith auf ihre eigene Ausdrucksweise adäquat nahe. Ob in Tokyo, Leipzig, St-Rémy de Provence, Verona, London, Osaka, Bern, Yorkshire, New York, Kyoto oder gar in Zürich: Sie haben verbindende Elemente gefunden, und am Ende scheint es so, als würde der ganze Planet im Rhythmus des Filmes schwingen. Neben Frith sind auch eine Reihe Musikerinnen und Musiker in die Ballade mit einbezogen, darunter die stimmbegnadete Violonistin Iva Bitovà, der Cellist Tom Cora, der Saxofonist John Zorn oder Art Lindsay.

© Kino Orient - Landstrasse 2, 5430 Wettingen - www.orientkino.ch