© Kino Orient  


Das Lied der Chunhyang war 1 Mal im Kino Orient zu sehen, zuletzt im Februar 2003.

Das Lied der Chunhyang

Im Kwon-Taek, Südkorea, 2000
98 Min.

Was für die europäische Welt Shakespeares «Romeo und Julia» ist, das ist für die südostasiatische die Geschichte der schönen Chunhyang. Am Ende des 18. Jahrhunderts verliebt sich der junge Mongryong in sie. Er stammt aus einer Prinzenfamilie, sie ist stolz und gebildet, obwohl ihre Mutter eine Kurtisane war. Als Mongryong mit seinen Eltern nach Seoul zieht, will der neue Gouverneur, vom Charme der jungen Frau angetan, sie zu seiner Kurtisane machen. Aus Treue lehnt sie ab und muss eine harte Zeit durchmachen, ohne dass sie ihrer Treue jemals abschwören würde. Die Geschichte der Chunhyang wurde in der klassischsten koreanischen Musikform entwickelt, in dem in ländlichen Regionen noch heute sehr beliebten Pansori-Gesang. Dieser wird von einem Sänger in Begleitung eines einzigenTamburins gesungen. Die Legende der Chunhyang gehört dermassen zum kulturellen Humus des Landes, dass sie bereits 17mal verfilmt wurde, aber noch nie in der Intensität, die dieser Film erreicht. Ein prachtvoll inszenierte und erzählte asiatische Liebes-Oper, traumhaft schön anzusehen. «Chunhyang» dreht es sich um zwei unterschiedlichen Strömungen der Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Auf der einen Seite findet sich die konservative konfuzianistische Tradition, in der das Leben einer Frau strengen Familienregeln unterworfen ist. Chunhyangs selbstlose Treue ihrem abwesenden Ehemann gegenüber entspricht genau dem moralischen Massstab der herrschenden Klasse, denn die lebenslange Treue dem Ehemann gegenüber gilt als höchste Tugend einer verheirateten Frau. Auf der anderen Seite ist eine subversiveTendenz festzustellen. Es ist das Erwachen eines emanzipatorischen Bewusstseins des Volkes, das sich im Zeitalter von Aufklärung und wirtschaftlicher Reform zusehends gegen das herrschende System wendet. Dieses System verkörpert der selbstsüchtige Bürgermeister, der Chunhyang gewaltsam zwingen will, seine Mätresse zu werden. Dem widersetzt sie sich mit beispielloser Zivilcourage.

Druckerfreundliche Version