© Kino Orient  


Akahige - Dr. Rotbart war 4 Mal im Kino Orient zu sehen, zuletzt im Mai 2006.

Akahige - Dr. Rotbart

Akira Kurosawa, Japan, 1965
185 Min.

Der Japaner Akira Kurosawa wird häufig in Verbindung gebracht mit Samuraifilmen, einem Genre, zu dem er nur wenige aber überzeugende Filme beitrug. Weit umfangreicher ist das übrige Werk dieses grossen Humanisten des Kinos, und nach dem grandiosen Naturfilm «Derzu Uzala» und dem Entführungsdrama «High and Low» zeigen wir hier zum Abschluss der Reihe eines seiner bestechendsten Werke. Der 1965 entstandene Film «Akahige» ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die gestalterische Liebe, mit der Akira Kurosawa arbeitete. Dekor, Spiel, Bildkomposition und Montage sind derart durchdacht, dass man ihnen in einem kurzen Beschrieb niemals gerecht werden kann. Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Roman von Shugoro Yamamoto, aber Kurosawa hat das Buch stark abgeändert. Er erzählt vom frisch promovierten, ambitösen Arzt Yasumoto (Yuzo Kayama), der um 1820 nach Edo, dem heutigen Tokyo, zurückkehrt und dort in der öffentlichen Klinik eine Stelle antreten will. Das Spital präsentiert sich ihm als Armenhospiz, das zudem noch von der obskuren Persönlichkeit eines Dr. Kyojio Niide (Toshiro Mifune) geführt wird. Der trägt den Spitznamen Rotbart (Akahige) und führt hier eine Alleinherrschaft nach eigenen Methoden, in die sich Yasumoto vorerst weder einleben kann noch will. Akira Kurosawa setzt einen Bewusstwerdungsprozess in Gang, an dessen Ende Yasumoto sich dem Rotbart geläutert unterwirft. Er hat im Verlauf seines Aufenthalts erfahren, dass es höhere Werte gibt als materielle Sicherheit und feudalgesellschaftliche Anerkennung. «Akahige» ist ein genial gestaltetes Plädoyer für die Menschlichkeit, ein nach wie vor aktueller Aufruf für eine Medizin (und Wissenschaft), die den Menschen nicht als «Fall» nimmt, sondern ihm im Zusammenwirken und in vorsorglicher Arbeit dient - und damit hilft. Rotbart war der letzte Film Kurosawas, in dem Toshiro Mifune auftritt, und es ist der letzte Schwarz-Weiss-Film Kurosawas.

Druckerfreundliche Version