© Kino Orient  


Das Wolkenschattenboot war 8 Mal im Kino Orient zu sehen, zuletzt im April 2010.

Das Wolkenschattenboot

Friedrich Kappeler, Schweiz, 2007
80 Min.

«Das ist eine wunderbare Liebesgeschichte, die Kappeler uns da präsentiert: Sie handelt von der Liebe zu einer Frau, der Liebe zum Leben, der Liebe zur Kleinräumigkeit und der Liebe zum Schreiben. Sie handelt nicht nur davon: Sie wird gleichsam von der Liebe wie auf Flügeln getragen.» Dies schrieb der heutige Programmverantwortliche des Kinos Orient seinerzeit im Tages-Anzeiger über Friedrich Kappelers ersten Film zu Gerhard Meier. Es war so etwas wie eine Liebeserklärung an die wunderbar sanfte Annäherung an den Schriftsteller Gerhard Meier und seine Frau Dorli, an sein Werk, seine Landschaft, ans Sein und daran, dass einer auch im Kleinräumigen das Grosse denken kann. Vielleicht mehr und intensiver noch als jene, die sich im Grossräumigen verlieren. Inzwischen ist Dorli gestorben und der 88-jährige Dichter hat von ihr in seinem letzten, bewegendsten Text Abschied genommen. Friedrich Kappeler und Gerhard Meier haben sich nochmals getroffen. Der Filmer hat die vor elf Jahren fertiggestellte «Ballade vom Schreiben» gekürzt und um einen Prolog und Epilog erweitert. Deren Inhalt sind das jüngste Buch von Gerhard Meier und sein Weiterleben nach dem Tod seiner Frau. Denn dieser neue Text schliesst das Werk von Meier erst eigentlich ab und fügt ihm gleichzeitig etwas Unerwartetes hinzu. Friedrich Kappeler möchte diese aussergewöhnliche Literatur und ihren einnehmenden Autor einem Publikum via Kinoerlebnis nahebringen, sein Film versteht sich auch als eine Einführung in das poetische und persönliche Universum des Dichters. Die Zitate aus dem Buch liest wieder der gleiche Schauspieler. Udo Samels Stimme, inzwischen ebenfalls gut zehn Jahre älter, und seine Art zu lesen, helfen den Zeitsprung deutlich zu machen. Das ist natürlich ein Film für ein literarisch interessiertes Publikum, aber nicht nur. Denn Gerhard Meier ist eben auch als Mensch ein Quell von Sinn und Freude.

Druckerfreundliche Version