© Kino Orient  


Son Frere war 3 Mal im Kino Orient zu sehen, zuletzt im Januar 2004.

Son Frere

Patrice Chereau, Frankreich, 2003
95 Min.

Luc und Thomas ­ zwei Brüder. Thomas, der ältere, der Schöne, der Erfolgreiche, fühlt sich krank und elend, taucht plötzlich bei Luc, seinem kleineren Bruder, auf und sucht Hilfe. Viel hatten sie sich über die letzen Jahre nicht zu sagen. Thomas wusste nicht einmal, dass Luc schwul ist, und zumindest jetzt gerade halbwegs in einer Beziehung lebt. Die nicht näher definierte Krankheit ­ ein Defekt im Immunsystem ­ schreitet fort. Krankenhausaufenthalte wechseln sich ab mit lichteren Momenten, aber immer bleibt Luc an der Seite seines Bruders und beobachtet notgedrungen den Zerfall. Der grosse Theater- und Filmregisseur Patrice Chéreau macht ein ausgeprägt «physisches Kino». Sei dies in «Intimacy» oder nun in «Son frère»: Immer wieder überzeugt er durch seine kontemplative «Sprache», die mehr über die inneren Bewegungen der Figuren Auskunft gibt als deren spärliche Sätze oder Gesten. Er selbst nennt den neusten, in Berlin preisgekrönten Film ein «Stilleben, ein Nature Morte». «Selten sind Körper so körperlich und zugleich geheimnisvoll gefilmt worden.» Eine komplexe Studie über die körperliche Existenz des Menschen und ihre Hinfälligkeit. «Son frère» spannt durch seine formale Radikalität ein weites Assoziationsnetz. Chéreau verfällt dabei nie in Zynismus, sondern spricht von einer Würde, die selbst noch im Sterben Haltung gewährt. So erzählt der Film denn auch «eindringlich von der Würde des Humanen», wie der Filmdienst schrieb.

Druckerfreundliche Version