© Kino Orient  


A Peck on the Cheek war 11 Mal im Kino Orient zu sehen, zuletzt im September 2007.

A Peck on the Cheek

Mani Ratnam, Indien, 2002
135 Min.

Dieser Film hat schon zahlreiche Herzen erobert, so dass er nach der Projektion im Juni (auf Wunsch aus dem Barteam) nun bereits wieder im Programm auftaucht, diesmal in einer Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Helvetas. Und er hat es verdient, auch von jenen noch entdeckt zu werden, die ihn noch nicht kennen. Der indische Regisseur Mani Ratnam gehört zu den erfolgreichsten Filmschaffenden seiner Heimat und besticht durch die gelungene Mischung von aktueller Handlung und dem Bollywood-Genre. In «A Peck on the Cheek» erzählt er die bewegende Geschichte eines Mädchens, das von seinen Adoptiveltern erfährt, dass seine wirklichen Eltern in Sri Lanka sind. Die Suche nach der Mutter beginnt und führt uns aus dem südlichen Indien auf die Insel Sri Lanka. Amudha ist im indischen Tamil Nadu aufgewachsen und fühlt sich bis zu ihrem 9. Geburtstag wohl und geborgen in ihrer Familie, als sie erfährt, dass sie ein Adoptivkind ist. Lieber hätte sie von dieser Vergangenheit nichts gewusst, doch nun ist sie fest entschlossen, ihre biologischen Eltern zu suchen, die als Mitglieder der Tamil Tigers in den Wirren des Bürgerkriegs auf Sri Lanka verschwunden sind. Die Adoptiveltern wollen Amudha zuerst davon abbringen, doch dann willigen sie ein, sie auf der Reise zur Mutter zu begleiten. Mani Ratnam ist einer der wenigen Regisseure Indiens, die versucht haben, das kommerzielle Unterhaltungskino mit ernsten gesellschaftlichen Themen anzureichern. Waren es in früheren Filmen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Nordindien und vor allem der Konflikt zwischen Hindus und Muslims, wendet er sich hier farbenfroh und bewegt seiner Heimat Südindien zu. Mani Ratnams Filme kommen von Herzen, das ist etwas, was man spürt. Er liebt das Spiel mit den Farben, der Musik, der Bewegung. Die Filme zeigen, wie stark populäres indisches Kino kann.

Druckerfreundliche Version