Orientkino Programm http://www.orientkino.ch/ Aktuelles Programm des Kino Orient in Baden/Wettingen de-CH (c) orientkino.ch Kino Orient, Wettingen http://www.orientkino.ch/kinoorient.gif http://www.orientkino.ch/ The Killing of a Sacred Deer von Yorgos Lanthimos, Griechenland Der erfolgreiche Herzchirurg Steven führt zusammen mit seiner Frau Anna und ihren beiden Kindern Bob und Kim ein harmonisches Familienleben. Doch unter der makellosen Oberfläche beginnt es zu brodeln, als der 16-jährige Halbwaise Martin auftaucht. Der Teenager aus einfachen Verhältnissen freundet sich mit Steven an. Bald wird Martin jedoch immer aufdringlicher, beginnt unverschämte Forderungen zu stellen und erweist sich als bedrohlicher Eindringling. Nach dem schrägen «Lobster» wurde Yorgos Lanthimos für diesen Film 2017 in Cannes mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet. Er erzählt in «Shining»-Manier, angelehnt an die griechische Mythologie, eine absurde Rachegeschichte.

Spieldaten:
Donnerstag 25. Januar - 2:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1141
Lucky von John Caroll Lynch, USA Lucky ist ein 90-jähriger Eigenbrötler, Atheist und Freigeist. Er lebt in einem verschlafenen Wüstenstädtchen im US-amerikanischen Nirgendwo und verbringt seine Tage mit bewährten Ritualen – Yoga und Eiskaffee am Morgen, philosophische Gespräche bei Bloody Mary am Abend. Bis er sich nach einem kleinen Unfall seiner Vergänglichkeit bewusst wird. Zeit dem Leben noch einmal auf den Zahn zu fühlen. Voll lakonischem Humor und Country-Song-Melancholie ist der Film «Lucky» eine rührende Hommage an den Hauptdarsteller Harry Dean Stanton, gespickt mit liebenswert, skurrilen Nebenfiguren. Vor der weiten nordamerikanischen Landschaft inszeniert Schauspieler John Carroll Lynch in seinem Regiedebüt einen poetischen Film, der das Leben feiert. Er sagt: «Die Geschichte wurde hundertprozentig für Harry Dean geschrieben.

Spieldaten:
Freitag 26. Januar - 2:00
Samstag 27. Januar - 2:00
Sonntag 28. Januar - 2:00
Montag 29. Januar - 1:00
Dienstag 30. Januar - 2:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1139
The General von Buster Keaton, USA Zusammen mit den Kantonsschulen Baden und Wettingen präsentieren wir mit «Formen der Gewalt» einen thematischen Schwerpunkt. Wie vor einem Jahr wird die Reihe gekrönt mit der Live-Begleitung eines Stummfilmklassikers durch SchülerInnen und Schüler, die sich den grandiosen «General» (1926) von und mit Buster Keaton vorgenommen haben. Wenn Keaton auftritt, so wirkt er hilflos, ist ihm das Mitleid der Menschheit gewiss. Wenn er abtritt, so hat er alle schachmatt gestellt, die bösen Mitmenschen, die stürmische Natur, die tückenreiche Technik. Im Film «The General» suchen die Armeen der Nordstaatler den Durchbruch: Buster Keaton ist schneller, gefitzter, gewitzter, behender, klüger, raffinierter, überraschender, schelmischer und cooler als sie alle.

Spieldaten:
Mittwoch 31. Januar - 23:30
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=698
Lucky von John Caroll lynch, USA Lucky ist ein 90-jähriger Eigenbrötler, Atheist und Freigeist. Er lebt in einem verschlafenen Wüstenstädtchen im US-amerikanischen Nirgendwo und verbringt seine Tage mit bewährten Ritualen – Yoga und Eiskaffee am Morgen, philosophische Gespräche bei Bloody Mary am Abend. Bis er sich nach einem kleinen Unfall seiner Vergänglichkeit bewusst wird. Zeit dem Leben noch einmal auf den Zahn zu fühlen. Voll lakonischem Humor und Country-Song-Melancholie ist der Film «Lucky» eine rührende Hommage an den Hauptdarsteller Harry Dean Stanton, gespickt mit liebenswert, skurrilen Nebenfiguren. Vor der weiten nordamerikanischen Landschaft inszeniert Schauspieler John Carroll Lynch in seinem Regiedebüt einen poetischen Film, der das Leben feiert.

Spieldaten:
Samstag 03. Februar - 2:00
Dienstag 06. Februar - 2:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1150
Der Mantel von Kosinzew & Trauberg, Sowjetunion Unser Hauspianist André Desponds feiert seinen 60. Geburtstag, und er feiert das mit 60 Konzerten innerhalb von 60 Tagen. Wir gratulieren ihm, feiern gerne mit und lassen ihn die russische Stummfilmperle begleiten, für die er eigens eine Musik erarbeitet hat. Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg gehörten zu den Avantgardisten des sowjetischen Kinos der 1920er Jahre. Im Gegensatz zum Montage-Stil von Eisenstein und Pudowkin legten ihre Filme besonderen Wert auf Dekor, Schauspielerführung, Beleuchtung und Stimmungswerte. Das Meisterwerk von Kosinzew und Trauberg ist die Gogol-Bearbeitung «Der Mantel» Die Verfilmung stilisiert die Personen Gogols zu Exzentrikern: der kindlich-schüchterne Beamte Bashmatschkin, dem der schwer erworbene Mantel gestohlen wird, gleicht der Schlafwandlerfigur aus «Caligari», während der Schneider und seine Frau über ein akrobatisches Bewegungsrepertoire verfügen.

Spieldaten:
Samstag 03. Februar - 23:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1148
Anna Karenina (Vronsky's Story) von Karen Schachnasarow, Russland Leo Tolstois grandioser Roman um Anna Karenina und deren schleichenden Ausschluss aus der vermeintlich noblen Gesellschaft wurde schon oft verfilmt, aber wir bekamen in der Regel die westlichen Versionen zu sehen. Jetzt bietet sich die Gelegenheit, Tolstois Figuren für einmal in Russisch reden zu hören. Darüber hinaus hat der Filmemacher den Blickwinkel von Annas Liebhaber Wronski gewählt, der mitten im russisch-japanischen Krieg 1904 Annas erwachsenem Sohn von seiner unsterblichen Liebe erzählt. Die Liebesgeschichte «Anna Karenina» gehört mit ihrer scharfsinnigen Studie der so genannt noblen Gesellschaft zu den besten Romanen, die je geschrieben wurden.

Spieldaten:
Sonntag 04. Februar - 2:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1134
Der Klang der Stimme von Bernard Weber, Schweiz In «Der Klang der Stimme» erzählt Bernard Weber von vier Menschen, die mit Leidenschaft die Grenzen der menschlichen Stimme neu ausloten. Andreas Schaerer experimentiert mit seiner Stimme, um Klänge zu finden, die ihn bei Live-Auftritten verwandeln. Die Sopranistin Regula Mühlemann sucht den perfekten 360-Grad-Rundum-Klang, der frei im ganzen Raum schwebt. Matthias Echternach forscht mit ausgeklügelten wissenschaftlichen Methoden nach dem Geheimnis der Stimme. Und Miriam Helle begleitet mit unkonventionellen Klängen Menschen auf dem Weg zu sich selbst. Eine filmische Annäherung an die transzendente Wirkung der menschlichen Stimme.

Spieldaten:
Montag 05. Februar - 1:00
Dienstag 27. Februar - 2:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1153
Die vierte Gewalt von Dieter Fahrer, Schweiz Die Unabhängigkeit der so genannt Vierten Gewalt ist immer bedroht, nicht nur in der Türkei, in Russland oder in Polen, auch bei uns in der Schweiz. Das gilt besonders jetzt, da 13 regionale Fernsehstationen, 21 Lokalradios sowie der öffentlich-rechtliche Rundfunk zusammen mit dem Fernsehen geopfert werden sollen, damit ein paar Leute, denen journalistische Qualität ein Dorn im Auge ist, mit billig produzierenden Werbesendern noch mehr Geld verdienen können. Bei der anstehenden No-Billag-Abstimmung geht es einzig darum, ob wir nur noch gekaufte Information wollen oder ob uns werbefreie Sendungen wie eine «Tagesschau» oder ein «Rendez-vous am Mittag» etwas wert sind.

Spieldaten:
Donnerstag 08. Februar - 2:00
Dienstag 20. Februar - 2:00
Montag 26. Februar - 1:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1155
To Kill A Mockingbird von Robert Mulligan, USA Maycomb County, Alabama, in den Dreissigerjahren. Atticus Finch (Gregory Peck) führt mit seinen Kindern Jean Louise und Jem ein bescheidenes, aber unbeschwertes Leben. Als der Schwarze Tom Robinson der Vergewaltigung der Weissen Mayella Ewell angeklagt wird, spaltet das Ereignis den Ort. Fast alle halten Tom sofort für schuldig und mit Atticus’ Loyalität zu dem Schwarzen, als er dessen Verteidigung übernimmt, macht der Anwalt sich viele Feinde. Auch seine Kinder bekommen die Ablehnung der BewohnerInnen deutlich zu spüren. Die Vorlage zum Drehbuch lieferte Harper Lee, die 1961 den gleichnamigen Roman zu «Wer die Nachtigall stört» verfasste.

Spieldaten:
Donnerstag 08. Februar - 21:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1152
Longing von Savi Gabizon, Israel «Longing» ist ein Film, der einen in jeder Beziehung verblüfft und im besten Sinn berührt, den man ganz einfach wärmstens weiterempfehlen möchte, weil er so vieles aus der eigenen Lebenserfahrung zum Schweben bringt. Die Geschichte ist so reich und vielschichtig, ohne kompliziert zu sein. Sie ist humorvoll, auch wenn ihr ernster Ansatz dies gar nicht vermuten liesse, und sie steckt voller Überraschungen. Savi Gabizon versetzt uns mit viel Feingefühl und Geschick in die Lage eines Mannes über fünfzig, alleinstehend und erfolgreich im Beruf. Die grosse Liebe von einst hat er wohl mit Arbeit kompensiert, und jetzt kontaktiert sie ihn wieder mit der Nachricht, er hätte eigentlich einen wunderbaren Sohn.

Spieldaten:
Samstag 10. Februar - 2:00
Sonntag 11. Februar - 2:00
Montag 12. Februar - 1:00
Donnerstag 15. Februar - 2:00
Samstag 17. Februar - 2:00
Sonntag 18. Februar - 2:00
Donnerstag 22. Februar - 2:00
Samstag 24. Februar - 2:00
Sonntag 25. Februar - 2:00
]]>
http://www.orientkino.ch/filme.php?id=1147